Step in Kl. 7 und 8

Step: Kurse zum Sozialen Training und Entwicklungsprogramme

Trimesterkurse in der 7. und 8. Klassenstufe

7. Klassenstufe:
Kommunikation und Konfliktbewältigung 1, Soziales Lernen, Theater, Interkulturelles Lernen, Spiel und Bewegung

8. Klassenstufe:
Kommunikation und Konfliktbewältigung 2, Hip Hop und Breakdance, Spiel und Bewegung, Kung Fu, interkulturelles Kochen, Zirkus und Jonglieren

Alle 7. und 8. Klassen durchlaufen einen wöchentlichen Trimesterkurs zum sozialen Training und zur Entwicklung. Diese Kurse spielen im Rahmen des Gesamtkonzeptes der Gestaltung des Ganztagsunterrichts eine herausragende Rolle. Sie werden gemeinsam von einem Lehrer, externen Experten und ausgebildeten Schülern der älteren Klassen moderiert. In diesen Kursen sollen vor allem die so genannten Sekundärtugenden oder sozialen Kompetenzen erlernt werden. Dazu zählen Zuverlässigkeit, Pünktlichkeit, Teamfähigkeit, Höflichkeit, Durchhaltevermögen, Konzentrationsfähigkeit etc. Außerdem dienen die Kurse der Wertevermittlung wie Toleranz, Gewaltfreiheit, Mitmenschlichkeit, Hilfsbereitschaft, Verantwortlichkeit etc.
Hier nimmt Schule ihren Erziehungsauftrag ernst und versucht Menschen zu bilden, die in der Lage sind ein gelingendes, verantwortungsbewusstes Leben zu führen. Die Schüler erlernen außerdem ein selbstbewusstes und selbstsicheres Auftreten im Vertrauen auf ihre eigenen Fähigkeiten. Auch die Kommunikationsfähigkeit wird erheblich verbessert. Die Kurse tragen zudem zu einem positiven Klassen- und Schulklima bei.
Die Schülerexperten nehmen in einer stetig wachsenden Zahl an der Gestaltung und Organisation der Kurse teil. Sie begleiten die Schüler zu den externen Veranstaltungsorten (Jugendzentrum Bungalow: Spiel und Bewegung, Hip Hop und Breakdance, Shaolintempel: Kung Fu) und sorgen für ein angemessenes Verhalten. In einigen Kursen übernehmen sie auch die Leitung einzelner Trainingsphasen und unterstützen den Moderator. Ihr Engagement macht die Kurse überhaupt erst durchführbar bei den derzeit widrigen Zuständen an der 7. ISS (Fehlende Cafeteria und Freizeitbereich, keine vernünftige Gestaltung des Mittagsbandes)
In diesem Jahr findet viel Pionierarbeit statt im Durchführen der Kurse und bezogen auf die Kooperation mit externen Partner. Vor allem das Jugendzentrum Bungalow und auch der Shaolintempel werden zu wesentlichen Säulen des Konzeptes. Die Kurse sind hier weitgehend „entschult“, da sie nicht von Lehrern durchgeführt werden und nicht in der Schule stattfinden. Das nimmt ihnen die negative Stigmatisierung von Unterricht. Dazu tragen auch die vielen spielerischen Elemente in den Kursen bei.
Für die Schülerexperten bedeutet ihre Funktion ein Entwicklungsprogramm zum erwachsen werden. Sie sind mit ihrer ganzen Persönlichkeit gefordert, wenn sie erfolgreich arbeiten wollen. Kohärentes Verhalten wird gefordert und verstärkt.
Für ihre Leistungen erhalten die Schülerexperten Zertifikate, die bei Bewerbungen für Ausbildungsplätze äußerst hilfreich sind.
Die erworbenen sozialen Kompetenzen erleichtern die spätere Lebensgestaltung und den Einstieg in die Berufswelt erheblich.

Kurs Kung-Fu im Shaolin-Tempel Berlin:

Kurs Zirkus und Jonglieren:

Kurs Multikulturelles Kochen:

Kurs Spiel und Bewegung: